Header Bild Fragen zu Imupret

Häufige Fragen zu Imupret® N

In welcher Phase des Infektes sollte Imupret® N verwendet werden?

Imupret® N kann durch die Inhaltsstoffe Kamille, Eibisch und Schachtelhalmkraut die körpereigene Abwehr stärken. Auf Grund der einzigartigen Kombination 7 heimischer Heilpflanzen verfügt Imupret® N zusätzlich über antivirale, antibakterielle und antientzündliche Eigenschaften. Wir empfehlen die Anwendung von Imupret® N bereits bei den ersten Anzeichen eines Infektes, z. B. Kribbeln in der Nase oder Kratzen im Hals. Zu diesem Zeitpunkt sind eine Unterstützung der körpereigenen Abwehr sowie eine direkte Bekämpfung der Erkältungserreger sinnvoll, um dabei zu helfen, den vollen Ausbruch des Infektes verhindern und den Krankheitsverlauf zu mildern. Darüber hinaus kann der Patient auch während einer Erkältung von dem Wirkspektrum des Präparates insbesondere den antibakteriellen und antientzündlichen Eigenschaften profitieren.

Imupret® N eignet sich somit für eine Anwendung in jeder Phase der Erkältung.

Wie sollte Imupret® N optimalerweise bei Atemwegsinfekten angewendet werden?

Mit der Anwendung von Imupret® N sollte möglichst frühzeitig bei den ersten Anzeichen einer Erkältung (Kribbeln in der Nase, Kratzen im Hals,…) begonnen werden. Wenn akute Beschwerden bestehen und vor allem beim Auftreten der ersten Anzeichen eines grippalen Infekts nehmen Sie 5-6 Einzeldosen pro Tag. Sind die akuten Beschwerden abgeklungen, können Sie die Einnahme auf 3 Einzeldosen pro Tag reduzieren.

Wie lange kann Imupret® N angewendet werden?

Imupret® N soll nicht länger als 2 Wochen hintereinander eingenommen werden. Entsprechend dem Anwendungsgebiet "Bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz" stellt eine zweiwöchige Anwendung von Imupret®  N einen sinnvollen Therapiezeitraum dar. Bestehen die Beschwerden fort, empfehlen wir, einen Arzt aufzusuchen. Dieser kann dann über die weiteren therapeutischen Maßnahmen und damit gegebenenfalls auch über eine längerfristige Anwendung von Imupret® N entscheiden. Bisher besteht kein begründeter Verdacht, dass eine längerfristige Anwendung von Imupret® N mit Risiken oder anderen als den in der Gebrauchsinformation aufgeführten Nebenwirkungen verbunden ist.

Imupret® N  kann bei erneuten Infekten, auch wenn diese mehrmals pro Jahr auftreten, wiederholt angewendet werden.

Welche Form von Imupret® N ist für Patienten mit Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) geeignet?

Patienten mit einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktoseintoleranz) empfehlen wir die Anwendung von Imupret® N Tropfen. 

Ist Imupret® N glutenfrei?

Ja, sowohl Imupret® N Tropfen als auch Imupret® N Dragees sind glutenfrei.

Pflichtangaben

Imupret® N Dragees · Imupret® N Tropfen · 

Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz.

Hinweis: Imupret® N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist.

Imupret® N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheke

BIONORICA SE, 92308 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH, 92308 Neumarkt              Stand:  06|16

Nur in der Apotheke erhältlich.

Apothekenfinder
Infobroschüre

Infobroschüre

Weitere Informationen zum Thema "Beginnende Erkältung" finden Sie hier zum downloaden

Imupret® N Infobroschüre